Aktienfonds

Aktienfonds

Aktienfonds halten einen ganzen Korb von Wertpapieren
Aktienfonds investieren die Gelder ihrer Kunden ganz oder zum großen Teil in Aktien, also in verbriefte Anteile an Wirtschaftsunternehmen. Viele Aktienfonds konzentrieren sich auf bestimmte Branchen oder Wachstumsregionen. Andere Fonds orientieren sich an Indizes wie dem DAX oder Eurostoxx. Die Dividenden aus den gehaltenen Aktien werden jährlich an die Fondsanleger ausgeschüttet.

Sie haben Chancen und Risiken wie ein Aktionär
Der Wert Ihrer Fondsanteile hängt von der Wertentwicklung der vom Aktienfonds gehaltenen Papiere ab. Bei guter Wirtschaftslage bieten Aktienfonds deutlich höhere Ertragschancen als Rentenfonds oder Sparanlagen. Als Fondsanleger profitieren Sie von steigenden Börsenkursen, bei fallender Börsenentwicklung können Aktienfonds aber auch Verluste bringen.

Tipp: Wenn Sie hohe Sicherheit wollen und trotzdem von den Chancen des Aktienmarkts profitieren möchten, können Sie in "Garantiezertifikate" investieren. Bei dieser Variante des Aktienfonds bekommen Sie am Ende der Laufzeit auch bei sinkenden Aktienkursen mindestens das eingesetzte Kapital zurück. Dafür sind Sie nur mit einem bestimmten Prozentsatz am Erfolg beteiligt.


Anlegen wie ein Profi? ETFs machen es möglich

Anlegen wie ein Profi? ETFs machen es möglich

Jens Weidmann ist nicht irgendein Anleger. Der studierte Volkswirt wurde 2011 zum jüngsten Präsidenten in der Geschichte der Deutschen Bundesbank ernannt. Seine Behörde verwaltet die staatlichen Währungsreserven, sorgt für die bankmäßige Abwicklung des Zahlungsverkehrs und trägt zur Stabilität der Zahlungs- und Verrechnungssysteme bei.

Weidmann kennt sich also aus in Gelddingen. Trotzdem – oder gerade deswegen? – setzt er bei seiner eigenen Geldanlage auf eine einfache Strategie: ETFs. Dieses Kürzel stammt aus dem Englischen und steht für „exchange-traded funds“, also Investmentfonds, die an der Börse gehandelt werden. ETFs bilden einen Index ab. Ein ETF auf den Deutschen Aktienindex Dax enthält zum Beispiel Aktien der 30 Dax-Konzerne in genau der gleichen Mischung wie im deutschen Leitindex. Weil sie nur passiv dem jeweiligen Index folgen und nicht aktiv gemanagt werden, fallen für ETFs nur geringe Kosten an. So bleibt mehr übrig für die Rendite.

ETFs sind für fast alle Anlageklassen erhältlich. Bei Jens Weidmann liegen allerdings nur zwei davon im Depot. Einer investiert in den Dax und der andere in die gesamte Weltwirtschaft. Das Gute an dieser Strategie: Sie ist nicht nur erfolgreich, sondern auch für unerfahrene Anleger leicht anzuwenden. Auf diese Weise profitieren Sie vom Wirtschaftswachstum und gehen allzu kräftigen Kursausschlägen aus dem Weg. Wer auf andere Indices setzen will, kann das jederzeit tun und muss sich trotzdem nicht langfristig festlegen. ETFs bieten viel Flexibilität, weil sie an der Börse gehandelt werden. Der Mix dieser Vorteile macht sie zu einem wichtigen Baustein im Vorsorgekonzept. 


Immobilienfonds

Immobilienfonds

Beteiligung an Immobilien auch für kleinere Anleger
Immobilienfonds ermöglichen Ihnen, sich mit verhältnismäßig kleinen Beträgen am wirtschaftlichen Erfolg von Immobilien zu beteiligen. Bei offenen Immobilienfonds ist die Höhe des Fondsvermögens und die Zahl der Anteilsscheine nicht begrenzt. Bei geschlossenen Immobilienfonds können Sie nur im so genannten Platzierungszeitraum Anteile kaufen, danach wird der Fonds geschlossen.

Die Gewinne der Immobilienfonds werden ausgeschüttet oder investiert
Immobilienfonds investieren das Geld ihrer Anleger vorwiegend in Gewerbeimmobilien. Ziel ist es, durch Mieterträge und Wertsteigerungen der Gebäude Gewinne zu erwirtschaften. Je nach Gestaltung des Fonds werden die Erträge aus den Mieteinnahmen nach Abzug der Kosten an die Anteilseigner ausgezahlt oder wieder in neue Liegenschaften investiert (Thesaurierende Immobilienfonds). Die Re-Investition des Gewinns steigert den Wert der Fondsanteile.

Immobilienfonds werden staatlich kontrolliert
Für Immobilienfonds gelten strenge gesetzliche Regeln für die Anlagepolitik, die Darstellung des Fondsvermögens und die Veröffentlichungspflicht. Immobilienfonds werden von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht kontrolliert. Trotzdem ist der Kauf von Anteilen an Immobilienfonds eine unternehmerische Entscheidung mit Chancen und Risiken. In Zeiten steigender Immobilienpreise winken hohe Gewinne, bei fallenden Preisen oder schlechter Vermietung der Fondsimmobilien sind auch Verluste möglich.


Depotkonto

Depotkonto

Depotkonto jetzt online beantragen
Ob Aktien, Fonds oder Futures - wenn Sie auf börsengehandelte Geldanlagen setzen, brauchen Sie ein Depotkonto. Besonders günstige Konditionen und niedrige Ordergebühren bekommen Sie bei Direktbanken und Online-Brokern. Mit einem preiswerten Anbieter sparen Sie viel Geld. Vergleichen Sie die Anbieter für Depotkonten und finden Sie rasch und bequem das passende Depotkonto.


 
Schließen
loading

Video wird geladen...